Christmas Break

Frohes neues Jahr meine Familie, Freunde und andere Leser!
Nach etwas längerer Zeit melde ich mich dann auch mal wieder hier auf meinem Blog. Am 22. Dezember habe ich Ferien bekommen und hatte bis Weihnachten noch Weightlifting Training morgens. In richtiger Weihnachtsstimmung war ich nicht wirklich, weil es so warm war. Aber Weihnachten ist Weihnachten. Heiligabend sind wir in die Kirche gegangen. Als Abschluss hatten wir ‚Stille Nacht‘ gesungen und hatten dabei alle eine Kerze  angezündet. Das fande ich mal etwas anderes und hat eine emotionale Stimmung hervorgerufen. Am 25. Dezember haben wir mit der ganzen Familie zusammen gefrühstückt und anschließend die Geschenke ausgepackt. Das Auspacken hat unendlich lange gedauert, aber war ganz lustig und ich habe sehr süße Geschenke von meiner Gastfamilie bekommen.

Am 26. Dezember hatte ich erst noch Training und habe dann etwas mit meiner Freundin gemacht, bevor ich Koffer gepackt habe. Früh morgens ging es los mit unserem Roadtrip. Unser erster Stop war in Washington D.C.. Wir brauchten um die 13 Stunden mit dem Auto und sind durch Georgia, North und South Carolina gefahren.
Wir haben 1.5 Tage in Washington D.C. verbracht und sind mit dem ‚Big Red Bus‘ durch die Gegend gefahren. Das ist so eine Art Hop on- Hop Off Bus. Es war unglaublich kalt draußen (-10°C) und es war nicht sehr angenehm sich draußen zu bewegen.
Trotzdem haben wir alle wichtigen Sehenswürdigkeiten gesehen, wie das White House, U.S. Capitol, Washington Monument, Union Station, Jefferson Memorial, Lincoln Monument, WWII Memorial und wir haben das Museum of American History besichtigt. Am Nachmittag sind wir dann in Richtung New York gefahren. Am nächsten Tag sind wir dann nach New York City gefahren und haben die St. Patrick Cathedral besucht, Saks Fifth Avenue and Rockefeller Center. Ich bin wieder in alten Erinnerungen vom New York Program geschwoben und habe mich sehr gefreut wieder da sein zu dürfen. Dieses mal hat es sogar leicht geschneit und es war immer noch viel zu kalt.

Am späten Nachmittag sind wir erst noch zu Verwandten von meinem Gastvater gefahren und haben die Nacht in New Jersey verbracht. Die nächsten zwei Tage haben wir mit den drei Enkelkinder verbracht und sich nach Philladelphia gefahren. Dort sind wir die Broad Street entlang gelaufen (und halb erfroren), die City Hall besichtigt und sind in eine große Markthalle gegangen. Ebenfalls sind wir nach Delaware zu den Longwood Gardens gefahren. Bevor meine Gastmutter und ich nach Colorado geflogen sind, haben wir noch der Liberty Bell einen Besuch abgestattet. Meine Gastmom kommt ursprünglich aus Colorado und hat ihrem Vater zu seinem Geburtstag eine kleine Feier vorbereitet. Meine Schwester war damals Austauschschülerin in Colorado und ihre Gastfamilie hatte mir angeboten sie zu besuchen. Wir sind nach Wayoming gefahren und Schlitten gefahren und wollten zu erst Schneeschuh wandern, aber der Schnee war nicht gut genug. Die anderen Tagen sind wir zur Mall gefahren, haben der Gastschwester beim Schwimmwettkampf zugesehen, hatten ein Team Dinner und wir sind zu dem alten Wohnort und High School von meiner Schwester gefahren. Ich habe mich sehr gefreut einen Eindruck in das Austauschleben von meiner Schwester zu bekommen und ihre Familie kennen zu lernen.  Auf jeden Fall hat es mir sehr viel Spaß gemacht und Colorado hat mir sehr gefallen mit den Rocky Mountains im Hintergrund.Heute sind wir dann noch nach Boulder und zu der Universität gefahren. 

Jetzt gerade sitze ich im Flugzeug von Denver nach Jacksonville und nutze die Zeit um euch von meinen coolen Erlebnissen zu erzählen. Dienstag muss ich dann wieder zur Schule.

Nicht nur meine besten Weihnachtsferien sind vorbei, sondern auch eine wundervolle erste Hälfte meines Austauschjahres, denn es ist Halbzeit. Ich bin so unfassbar glücklich hier zu sein und das alles erleben zu dürfen. Es ist so ein riesen Traum in Erfüllung gegangen  und das ich so viel von den USA schon gesehen habe, damit hätte ich nie gerechnet. Bis jetzt habe ich noch nie großes Heimweh gehabt und es in Frage gestellt, warum ich diesen Schritt gemacht habe.

Eine Umarmung von mir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.